Lexikon private Krankenversicherung

Lexikon zu Begriffen der privaten Krankenversicherung

Heilmittel bzw. Physiotherapie in der PKV

Mitunter denkt man bei der Bezeichnung Heilmittel an Medikamente. Das ist jedoch nicht gemeint. Heilmittel sind im Wesentlichen Physiotherapie (physikalisch-medizinische Maßnahmen), also Behandlungen bzw. Anwendungen wie medizinische Massagen, wie klassische Massage, Bindegewebemassage, Lymphdrainage, Schlingentischbehandlung, Krankengymnastik, Schwangerschaftsgymnastik, sonstige Übungen, mechanische Behandlung, Ergotherapie, Hydrotherapie, Packungen (wie Moor, Heiße Rolle, Fango u.ä.), Wärmebehandlungen (Thermotherapie), Elektrotherapie (z.B. Reizstrom), Lichttherapie, Bestrahlung, medizinische Bäder (Balneotherapie), wie z.B. Stangerbad, Kohlensäurebad, Sauerstoffbad, Solebad, Moorbad, Atmungsbehandlung, Inhalationen, Logopädie.

Diese Behandlungen werden in der Regel nicht vom Arzt durchgeführt, müssen aber von einem Arzt verordnet sein, und medizinisch erforderlich sein, je nach Krankheitsbild. Ausgeführt werden Sie von Angehörigen staatlich anerkannter Heilberufe (Krankengymnasten, medizinische Masseure, medizinische Bademeister, Ergotherapeuten, Logopäden). Diese Berufe nennt man auch Gesundheitsfachberufe, früher Heilhilfsberufe.

Ziele sind hier im Wesentlichen Mobilisierung, medizinische Rehabilitation (wie nach Verletzungen, Operationen etc.), Schmerzreduktion, Verbesserung im Bereich des Bewegungsapparats, der Wirbelsäule, bei Gelenkerkrankungen (Rheuma), Herz-Kreislauf, Durchblutung, Stoffwechsel, Immunsystem, Muskeln, Haut.

Dies ist im Rahmen des üblichen Schutzes in der PKV enthalten. Es kann mitunter Grenzen für die Anzahl der Behandlungen geben, und es muss immer ein medizinischer Grund für die Verordnung bestehen.

Tarifvergleiche private Krankenversicherung Tarifvergleiche Krankenversicherung Tarifvergleiche Krankenversicherungen Tarifvergleiche privat Krankenversicherung Tarifvergleiche privat Krankenversicherungen Tarifvergleiche Krankenkasse Tarifvergleiche Krankenkassen Tarifvergleiche private Krankenkasse Tarifvergleiche private Krankenkassen Tarifvergleiche privat Krankenkasse Tarifvergleiche privat Krankenkassen Tarifvergleiche Krankenversicherer Tarifvergleiche privat Krankenversicherer Tarifvergleiche PKV Tarifvergleiche privat PKV Tarifvergleiche private PKV Tarifvergleiche Versicherung Krankenversicherung Tarifvergleiche Krankenversicherungen Tarifvergleiche privat Krankenversicherung Tarifvergleiche privat Krankenversicherungen Tarifvergleiche Krankenkasse Tarifvergleiche Krankenkassen Tarifvergleiche private Krankenkasse Tarifvergleiche private Krankenkassen Tarifvergleiche privat Krankenkasse Tarifvergleiche privat Krankenkassen Tarifvergleiche Krankenversicherer Tarifvergleiche privat Krankenversicherer Tarifvergleiche PKV Tarifvergleiche privat PKV Tarifvergleiche private PKV Tarifvergleiche Versicherung Tarifvergleiche Tarifvergleich private Krankenversicherung Tarifvergleich Krankenversicherung Tarifvergleich Krankenversicherungen Tarifvergleich privat Krankenversicherung Tarifvergleich privat Krankenversicherungen Tarifvergleich Krankenkasse Tarifvergleich Krankenkassen Tarifvergleich private Krankenkasse Tarifvergleich private Krankenkassen Tarifvergleich privat Krankenkasse Tarifvergleich privat Krankenkassen Tarifvergleich Krankenversicherer Tarifvergleich privat Krankenversicherer Tarifvergleich PKV Tarifvergleich privat PKV Tarifvergleich private PKV Tarifvergleich Versicherung private Krankenversicherung Tarifvergleich Krankenversicherung Tarifvergleich Krankenversicherungen Tarifvergleich privat Krankenversicherung Tarifvergleich privat Krankenversicherungen Tarifvergleich Krankenkasse Tarifvergleich Krankenkassen Tarifvergleich private Krankenkasse Tarifvergleich private Krankenkassen Tarifvergleich privat Krankenkasse Tarifvergleich privat Krankenkassen Tarifvergleich Krankenversicherer Tarifvergleich privat Krankenversicherer Tarifvergleich PKV Tarifvergleich privat PKV Tarifvergleich private PKV Tarifvergleich Versicherung Tarifvergleich Tarife private Krankenversicherung Tarife Krankenversicherung Tarife Krankenversicherungen Tarife privat Krankenversicherung Tarife privat Krankenversicherungen Tarife Krankenkasse Tarife Krankenkassen Tarife private Krankenkasse Tarife private Krankenkassen Tarife privat Krankenkasse Tarife privat Krankenkassen Tarife Krankenversicherer Tarife privat Krankenversicherer Tarife PKV Tarife privat PKV Tarife private PKV Tarife Versicherung private Krankenversicherung Tarife Krankenversicherung Tarife Krankenversicherungen Tarife privat Krankenversicherung Tarife privat Krankenversicherungen Tarife Krankenkasse Tarife Krankenkassen Tarife

Kündigungsverzicht im Krankentagegeld (PKV)

Es geht hier um eine Schutzmaßnahme für den Kunden: Während in der Kostenversicherung in der PKV (gleich ob Voll- oder Zusatzversicherung) generell auf das ordentliche Kündigungsrecht von Seiten des Versicherers verzichtet wird, ist das im Tagegeld nicht unbedingt so.

Hat man allerdings eine Kostenvollversicherung, und das Krankentagegeld beim selben Krankenversicherer, so wird auch auf das Kündigungsrecht im Tagegeld verzichtet.

Mitunter ist das Tagegeld bei dem einen Versicherer besonders teuer, und bei einem anderen Versicherer besonders günstig. Das kann zu der Idee führen, das Tagegeld separat zu versichern. Da es dann jedoch in den ersten 3 Jahren vom Versicherer gekündigt werden kann (wenn es einen Leistungsfall gab, für den der Versicherer zu leisten hatte), kann das sehr nachteilig sein. Das sollte man also doch eher bleiben lassen, es bringt unnötigerweise eine Unsicherheit ins Spiel. Bei ganz wenigen Versicherern wird auch beim solo versicherten Tagegeld auf das Kündigungsrecht verzichtet, wenn es sich um eine angestellte Person handelt.

Wird das Tagegeld als reine Zusatzversicherung zur gesetzlichen Kasse gewählt, besteht das Kündigungsrecht vom Versicherer in den ersten 3 Jahren praktisch immer. Manchmal würde dann darauf versichert, wenn eine andere Zusatzversicherung (wie z.B. fürs Krankenhaus) besteht.

Hat man die ersten 3 Jahre schadlos überstanden, kann nichts mehr anbrennen. Anmerkung: Wechselt man eventuell die private Voll- oder auch Zusatzversicherung, wenn das vielleicht doch sinnvoll ist, und es bestand bisher ein Tagegeld, könnte man das ggf. auch beim alten Versicherer stehen lassen. Es kann kostengünstiger sein, nur mit der Kostenversicherung umzuziehen. Wenn dies schon mehr als 3 Jahre bestand, schadet dies auch nicht, denn dann ist es ja nicht mehr kündbar durch den Versicherer.

Zur Klarheit: Mit Kostenversicherung ist gemeint, dass es um die Abdeckung von Krankheitskosten bzw. Behandlungskosten geht, im Gegensatz zu einem Krankentagegeld oder auch Krankenhaus-Tagegeld.

Der Kunde selbst muss natürlich nicht auf das Recht verzichten, das Tagegeld beim Versicherer zu kündigen, wenn er das aus irgendeinem Grund für sinnvoll hält.



   A N F O R D E R U N G    K O S T E N L O S E S   A N G E B O T


Geschlecht

männlich weiblich

Geburtsdatum

Versicherungswunsch im Krankenhaus

Wahl der Selbstbeteiligung

Versicherungswunsch Krankengeld

Krankengeld ab dem

Krankenhaustagegeld

Beschäftigungsart

Ihr Einkommen liegt

Mail Adresse   

Datenschutzerklärung

  JA - gelesen und akzeptiert







Sie haben Fragen? info@sponsor4you.de Telefon: 0711/28052890 Fax: 0711/28052891

© 2011 sponsor4you.de, All Rights Reserved. Datenschutzerklärung